Stürmische Beziehungszeiten durch äußere Einflüsse

Die Knie zittern, die Schmetterlinge fliegen und die Welt wird durch die rosarote Brille betrachtet. Zu Beginn der Beziehung ist alles schön, der Partner ist das Beste und Schönste was es gibt. Keine Fehler, keine Macken und genau das, was du dir schon immer vorgestellt hast. Alle Beziehungen beginnen genau auf diese Weise. Der Alltag schleicht sich jedoch schneller ein als man möchte. Die offene Zahnpasta Tube ist einfach nur  nervig und überall liegen Haare rum. Dinge, die uns vorher nicht gestört haben, machen uns nun komplett verrückt. Genau an diesem Punkt entscheidet sich der gemeinsame oder getrennte Weg. Nach der Verliebtheit kommt die Gewöhnung und zieht der Alltag ein.

Wenn die Beziehung unglücklich macht

Viele Menschen erkennen viel zu spät, dass sie nicht glücklich sind in ihrer Beziehung. Nach außen hin das perfekte Paar, doch im Inneren ist bereits vieles zerrüttet. Wir lassen uns von Menschen und unserer Umgebung beeinflussen. Nicht selten werden hierdurch erst die Probleme sichtbar. Die Beeinflussung und auch der Vergleich mit anderen lässt uns zweifeln. Der Nachbar mit seinem Partner bekommt jeden Sonntag das Frühstück ans Bett, wieso ist das bei uns anders? Der Arbeitskollege bringt seiner Frau regelmäßig Blumen mit, ich bekomme die nicht. Genau diese Kleinigkeiten sind es, an denen wir uns hochziehen.

Jetzt heißt es die äußeren Einflüsse zu erkennen und aktiv gegen anzugehen. Ist dir deine Beziehung wichtig, dann musst du dafür arbeiten. Nichts im Leben läuft einfach so. Wichtig ist in jedem Fall, die Alarmzeichen nicht zu ignorieren. Kleine Anzeichen sollten sofort erkannt werden. Nur wenn du dich darauf einlässt, kann deine Beziehung auch die stürmischen Zeiten überstehen.

Alarmzeichen erkennen

Distanziert sich dein Partner von dir, dann solltest du hellhörig werden. Natürlich geht es dabei nicht darum die gesamte Freizeit miteinander zu verbringen. Jedoch sollte eine Beziehung auch nicht im Egoismus enden. Funkstille und die plötzliche Distanz sind erste Anzeichen für Schwierigkeiten in der Beziehung. Genau an diesem Punkt solltest du handeln. Hinterfrage das Problem und suche das Gespräch. Häufig sind es äußere Einflüsse wie Stress, Ärger auf der Arbeit oder auch Streit mit den Freunden, die dafür sorgen, dass der Partner still ist. Es kann aber auch sein, dass Angewohnheiten geändert werden müssen. Ihr müsst lernen, nicht auf andere Menschen zu hören, sondern das zu machen, was euch in der Beziehung guttut.

Ein Beruf oder ein Leben, welches keinen Spaß macht, kann eine Beziehung ebenfalls nachteilig beeinflussen. Ständiger Ärger mit dem Chef, Kollegen, die einem nicht gefallen oder das Missfallen der eigentlichen Arbeit sorgen für Frust. Genau das schlägt sich ungefiltert auf den Partner nieder. Häufig bekommen diese dann den gesamten Frust ab und müssen als Sündenbock herhalten. Sicherlich sollte der Partner immer ein offenes Ohr haben und zur Not mal als Ventil herhalten. Geschieht das jedoch dauerhaft, dann schadet genau das der Beziehung.

Es ist an der Zeit, die Notbremse zu ziehen und etwas aktiv zu ändern. Schnell findet man sich hier in einem Teufelskreis wieder und sitzt am Ende alleine ohne Partner und mit einem schlechten Job da. Ebenso kann es der aktuelle Lebensumstand sein, der für massiven Stress sorgt. Alles, was uns nicht gefällt und uns negativ beeinflusst, wirkt sich auf unsere Haltung und innere Zufriedenheit aus. Sind wir immer nur schlecht gelaunt, dann schafft es der Partner auch nicht mehr immer positiv zu denken. In kurzer Zeit befindet ihr beiden euch in einem Loch, aus dem ihr nur schwer wieder rauskommt.

Probleme finden und lösen

Damit die stürmischen Beziehungszeiten nicht dauerhaft vorhanden sind, muss man die Probleme finden und beheben. Paare sollten sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Es geht dabei nicht darum, die gesamte Beziehung zu hinterfragen. Es ist wichtig, dass ihr du immer wieder vor Augen hältst, warum ihr euch ineinander verliebt habt. Das ist dein Anker und hilft statt wütend wieder dankbar für deinen Partner und die Beziehung zu werden

Paarzeit ist im Alltag sehr wichtig. Sich bewusst eine Auszeit nehmen und die Welt ausschalten. Beruf, Familie und Freunde sind zu jeder Zeit präsent. Du möchtest allen gerecht werden und genau das ist der falsche Weg. Nutze den Moment und widme deinem Partner eine exklusive Zeit. Lass es zu einem Ritual werden und entscheide dich bewusst für einen Pärchenabend ohne Ablenkung. Dabei muss gar nicht viel Aufwand betrieben werden. Häufig reicht es bereits einfach mal ungestört bei einem Kaffee oder Tee zu reden, chic essen zu gehen oder einfach nur einen Spaziergang zu machen.

Manche Menschen mögen aber auch die Überraschung und möchten nicht viel Zeit in die Organisation investieren. Du möchtest einfach genießen und nicht planen? Dann ist die DateNightBox genau das Richtige für dich. Unterschiedliche ruhige und aufregende Themen sind genau auf die Zeit zu zweit abgestimmt. Alles was ihr tun müsst, ist auswählen, bestellen und genießen. Das ist die einfachste Möglichkeit Zweisamkeit zu genießen und dabei ein gemeinsames einmaliges Erlebnis zu euren Erinnerungen hinzuzufügen.

Es muss aber nicht immer nur ruhig sein. Ein Wochenendtrip in die Berge oder vielleicht auch ein Campingurlaub reißen euch aus dem Alltag raus und katapultieren euch in ein Liebesabenteuer. Wichtig ist es in jedem Fall alles zu vergessen und hinter euch zu lassen. Ihr beide seid in diesem Moment das Einzige und wichtige.

Liegen die Probleme tiefer und lassen sich nicht so einfach mit einer festen Zeit als Paar beheben, dann solltet ihr Schritt für Schritt vorgehen. Sucht das Gespräch miteinander. Hierbei ist es wichtig, dass ihr euch keine Vorwürfe macht. Die Fehler offen darzulegen ist nicht einfach. In diesem Fall aber notwendig. Gestehe dir deine Fehler ein, versuche Kompromisse zu finden und akzeptiere deinen Partner, wie er ist. Du solltest nicht versuchen, den Menschen zu ändern, sondern deine Einstellung zu den Makeln und Macken. Es lebt sich viel harmonischer, wenn man seinen Herzmenschen genauso akzeptiert, wie er ist und sich immer mal wieder daran erinnert, dass man selbst nicht perfekt ist. Eine Beziehung kann auf diese Weise durch stürmische und sonnige Zeiten kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen